7 Neujahrsvorsätze für ein glücklicheres 2021

Hol dir im Jahr 2021 das Glück. das du verdienst.

Neues Jahr, neues Ich: Gehörst du auch zu den vielen Menschen, die sich jedes Mal zum Jahresbeginn voll motiviert große Ziele setzen? Oft ist dann irgendwie aber doch alles schnell wieder beim Alten, oder? Damit das dieses Mal nicht passiert, habe ich ein paar Vorschläge für alternative Neujahrsvorsätze für dich.

Das mit den Neujahrsvorsätzen ist ja so eine Sache: Anfang des Jahres malen wir uns die größten Zukunftsaussichten aus, setzen uns große Ziele und blicken zuversichtlich auf die kommenden zwölf Monate. Naja und dann passiert eben das Leben und irgendwie gehen die großen Pläne schnell wieder im Alltag unter. Und aus der Traum vom Marathon, dem nachhaltigeren Ich oder dem dicken Sparbuch am Ende des Jahres. 

KURZCHECK FÜR EILIGE

Alternative Neujahrsvorsätze für 2021 könnten sein: Mutig sein, Neues wagen und zuversichtlich bleiben, bei all dem achtsam sein und möglichst viel Liebe geben und regelmäßig “Danke” sagen. Aber eines sollte dir bereits jetzt klar sein: Egal wie sehr du es versuchst, du wirst wahrscheinlich nicht alles umsetzen können, deine eigenen Regeln brechen und auch mal krachend scheitern. So läuft das Leben, Perfektionismus setzt dich dabei nur unter Druck. Deshalb ist es wichtig, sich realistische Ziele zu setzen, hinter denen du mit ganzem Herzen stehen kannst.

Dabei bietet das neue Jahr uns die Möglichkeit, nochmal ganz neu zu starten – mit der Karriere, dem Partner oder einer anderen Lebenseinstellung. Und ganz besonders nach dem Krisen-Jahr 2020 sind gute Vorsätze ein willkommener Hoffnungsschimmer. Grund genug also, einmal genauer auf das zu schauen, was einen guten Vorsatz eigentlich ausmacht. Denn nicht jedes Ziel ist auch gleich ein gutes und macht dein Leben automatisch besser. 

Prüfe deine Ziele mit der Smart-Formel

Ein simples Konzept, an dem du deine Neujahrsvorsätze prüfen kannst, ist zum Beispiel die sogenannte SMART-Formel. Die wird unter anderem im Projektmanagement und der Psychologie angewendet um realistische Ziele zu definieren. Sie beschreibt die fünf wesentlichen Kriterien für gute Ziele wie folgt: 

Spezifisch: Du solltest deine Ziele immer so konkret wie möglich benennen. Wenn du zum Beispiel mehr Sport machen willst, dann kannst du bereits bei der Zielsetzung bestimmen, welche Sportart du wann und wie oft ausüben möchtest. Du kannst dir – wenn wir beim Sport bleiben wollen – beispielsweise vornehmen, drei mal die Woche zwei Kilometer laufen zu gehen, statt einfach mehr Sport zu treiben.

Messbar: Wenn du eine konkrete Anzahl für dein Ziel bestimmst, dann hat das auch einen weiteren großen Vorteil: Du machst dein Ziel messbar. Damit sorgst du dafür, dass du bereits auf dem Weg zum großen Endziel Teilerfolge feiern kannst. Wenn du also merkst, die drei Laufeinheiten in der Woche klappen gut, dann kannst du dich im Laufe der Zeit steigern – entweder in der Strecke oder der Anzahl der Einheiten.

Was ein Faultier mit Zielen zutun hat

Attraktiv: Natürlich sollte das Ziel, das du dir setzt, auch lohnenswert für dich erscheinen. Klingt logisch? Ist aber in der Umsetzung gar nicht so einfach. Der Vorsatz, weniger Süßes zu essen zum Beispiel klingt wenig verlockend, da Süßigkeiten ja durchaus ihren Reiz haben. Stattdessen könntest du sagen: “Ich will mich gesünder ernähren, um mehr Energie zu haben”. Die Konsequenz ist die gleiche, das Ziel wirkt aber gleich attraktiver, oder? 

Realistisch: Groß träumen ist an sich ja eigentlich nie verkehrt. Wenn du dir aber zu hohe Ziele setzt, machst du dir selbst nur Druck und wirst am Ende eher enttäuscht, wenn du dein Ziel nicht erreichst. Wenn du dir als Laufanfänger also direkt vornimmst, die 10-Kilometer-Marke zu knacken, dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass du einen Misserfolg erleidest. Realistischer ist es da zum Beispiel, dir erstmal eine kleine Runde vorzunehmen und dich dann langsam zu steigern. 

Das kleine Faultier in die hindert sich an deinen Zielen..
Photo by Carpe Jugulum on Pexels.com

Terminierbar: Damit du bei deinen Vorsätzen am Ball bleibst, brauchst du außerdem einen festen Zeitrahmen. Wenn du also keine freie Zeit im Terminkalender für deine Ziele schaffst, wird es schwer, dranzubleiben. Denn das kleine Faultier, das in jedem von uns schlummert, wird sich immer wieder zu Wort melden und dir sagen, dass noch genügend Zeit ist, um morgen an der Erreichung deines Ziels zu arbeiten – oder übermorgen, nächste Woche – oder was solls, vielleicht auch erst in einem Monat, oder so…

Will und Rosies Vorsätze für 2021

Will&Rosie

Übrigens: Ein Vorsatz muss nicht zwangsläufig ein großes Ziel sein. Will und Rosie zum Beispiel haben sich für dieses Jahr vorgenommen, ihren Liebsten einfach öfter mal “Danke” zu sagen. Das ist jetzt kein Ziel im eigentlichen Sinne, aber eine Gewohnheit, die sie sich gerne aneignen möchten. Denn “Danke” sagen, das macht man im Alltag viel zu selten – obwohl keine liebevolle Beziehung als selbstverständlich angesehen werden sollte. Ein klassisches Ziel haben sie sich allerdings auch gesetzt: Sie möchten bis Ende 2021 zumindest dazu beitragen haben, dass ein paar Menschen etwas glücklicher werden. 


Lass Glück in dein Postfach!

Glücklicher werden steht auch auf deiner To-Do-Liste für dieses Jahr? Dann habe ich eine Idee, wie du den ersten Schritt zu mehr Glück in deinem Leben gehen kannst: Trag dich einfach für den Happy-Newsletter ein. Dann landet nämlich jeden ersten und dritten Mittwoch im Monat eine Portion Glück direkt in deinem Postfach.

Einen Moment …
Geschafft! Dein Postfach-Glück ist unterwegs.

Sieben alternative Neujahrsvorsätze

Damit auch dein Jahr 2021 von mehr Licht als Schatten geprägt ist, möchte ich dir sieben Neujahrsvorsätze bzw. neue Gewohnheiten mit an die Hand geben, die garantiert glücklicher machen – und zwar nicht erst am Ende des Jahres. 

Bleib zuversichtlich


Klar, nüchtern betrachtet ist das vergangene Jahr bei vielen Menschen alles andere als optimal verlaufen. Und die Pandemie wird uns auch noch eine ganze Weile beschäftigen. Aber, so abgedroschen es vielleicht klingt: In jeder Krise liegt auch eine Chance. Und es werden wieder bessere Zeiten kommen. Genau daran zu glauben und zuversichtlich in die Zukunft zu blicken, das wird dir nicht nur in diesem Jahr helfen, zufriedener durchs Leben zu gehen. Denn Zuversicht gibt dir die Energie, dich aktiv um dein Glück zu kümmern und den Willen, an das Gute zu glauben.

Lebe achtsam


Vielleicht ist jetzt auch die Zeit, um einfach mal im Augenblick zu leben, statt sich über die Vergangenheit aufzuregen oder über die Zukunft zu sorgen. Klar, das ist einfacher gesagt, als getan. Aber der Jahresbeginn ist doch der optimale Zeitpunkt, um sich von Altlasten loszusagen. 

Eins von Will und Rosies Lieblingsritualen dafür ist übrigens, die negativen Dinge aus der Vergangenheit auf einen Zettel aufzuschreiben und sie dann zu verbrennen. Denn wenn du Dinge aufschreibst, wandern sie auch in deinem Gehirn einen Schritt weiter und werden sozusagen weiterverarbeitet – und das Feuer verwandelt den Ballast dann in federleichten Rauch, der langsam im Himmel verschwindet. 

Yoga kann dir helfen, achtsamer zu leben.
Photo by Eternal Happiness on Pexels.com


Mit achtsamen Übungen wie Yoga und Meditation kannst du außerdem lernen, mehr und mehr mit Kopf und Herz im Hier und Jetzt zu leben. Dafür lege ich dir besonders die Meditations-AppsCalm” und “Balloon” sowie die Yoga-AppsDown Dog” und “Asana Rebel” ans Herz.

Sei mutig


“Fortes fortuna adiuvat” ist ein altes lateinisches Sprichwort und bedeutet frei übersetzt soviel wie: “Das Glück ist mit den Mutigen.” Zugegeben, von wem dieses Zitat stammt, weiß ich nicht genau. Aber das ändert nichts daran, dass viel Wahrheit in diesen Worten steckt. Denn wer sich traut, für sich einzustehen und der Welt mit Offenheit begegnet, der geht aktiv auf die Suche nach Glücksmomenten. Das kann übrigens schon im Kleinen anfangen, indem du einfach fremde Menschen ansprichst, die dir sympathisch sind (vielleicht ergibt sich ja eine neue Freundschaft oder ein interessantes Gespräch daraus). 

Gib Liebe


Der Schriftsteller Hermann Hesse sagte einmal “Glück ist Liebe”. Und weißt du was? Er hatte Recht. Denn in einer Sache sind sich Psychologen und Glücksforscher einig: Soziale Beziehung machen unser Leben glücklicher. Vorausgesetzt natürlich, sie beruhen auf Respekt, Zuneigung und Vertrauen. Und insbesondere das vergangene Jahr hat uns doch allen gezeigt, welchen Wert die Menschen in unserem Leben haben, oder?

Glück ist Liebe.

Hermann Hesse

Also sag deinen Lieben doch einfach mal, was sie dir bedeuten und kümmere dich um deine Freunde und Familie. Und wenn du noch einen Schritt weiter gehen willst, gib auch Fremden Liebe, indem du dich zum Beispiel ehrenamtlich engagierst. Glaub mir, du wirst die Liebe, die du gibst, zurückbekommen.

Sag Danke

Und wenn du schonmal dabei bist: Mach es wie Will und Rosie und sag auch mal “Danke”. Bedank dich bei deinem Postboten für die vielen Lieferungen, beim Bäcker für die stets freundliche Begrüßung oder bei deiner Mutter für die vielen Dinge, die sie für dich getan hat. 

Danke sagen bringt dich den Menschen näher.
Photo by Vie Studio on Pexels.com

Und vergiss dabei nicht, auch zu dir selbst “Danke” zu sagen. Klingt vielleicht erstmal komisch, aber auch du meisterst ja große und kleine Krisen, machst einen guten Job oder bist einfach ein hilfsbereiter Nachbar – all das sind Dinge, auf die du stolz sein kannst – und dafür hast auch du ein “Danke” verdient.

Wage Neues

Okay, erwischt: Hier geht es streng genommen auch um das Thema Mut. Aber weil sie so wichtig ist, verdient diese Message eine eigene Bühne: Traue dich, neue Wege einzuschlagen. Ganz besonders, wenn du unzufrieden mit deinem Leben bist. Oder eben schon immer mal Dies oder Jenes machen wolltest. Wie wäre es, wenn du es in diesem Jahr einfach mal angehst? 


Finde dein eigenes Glück

Du hast keinen Plan, was dich eigentlich genau glücklich macht?  Dann solltest du das schleunigst herausfinden. Mein kostenloses Worksheet “Finde dein Glück” hilft dir dabei, deine kurzfristigen und langfristigen Glücksfaktoren zu erkennen. Also, worauf wartest du noch? Gehe mit nur einem Klick den ersten Schritt in ein glücklicheres Leben.

Einen Moment …
Geschafft! Dein Postfach-Glück ist unterwegs.

Du magst deinen Job nicht mehr? Such dir einen anderen! Du träumst vom Tanzen, hast aber zwei linke Füße? Probier es trotzdem aus! Du willst endlich ein glückliches, selbstbestimmtes Leben? Geh es an – und zwar sofort! Und auch, wenn du im Grunde glücklich bist, lohnt es sich, mal über den eigenen Tellerrand hinaus zu blicken. Denn das Leben hat soviel mehr zu bieten, als das, was wir auf den ersten Blick sehen. 

Lerne Scheitern

Mutig sein, Neues wagen und zuversichtlich bleiben, bei all dem achtsam sein und möglichst viel Liebe geben und regelmäßig “Danke” sagen – das ist alles ganz schön viel verlangt, findest du? Das stimmt. Und eines sollte dir bereits jetzt klar sein: Egal wie sehr du es versuchst, du wirst wahrscheinlich nicht alles umsetzen können, deine eigenen Regeln brechen und auch mal krachend scheitern. So läuft das Leben, Perfektionismus setzt dich dabei nur unter Druck. Deshalb ist es auch so wichtig, sich realistische Ziele zu setzen.

Der wohl wichtigste Vorsatz für dieses Jahr und am besten auch den Rest deines Lebens ist deshalb wohl dieser: Lerne, das Scheitern zu lieben. Denn jedes Mal, wenn wir fallen, stehen wir danach ein bisschen stärker wieder auf. Und das wird sich auch in diesem Jahr nicht ändern!

FAZIT

Ein neues Jahr ist immer auch ein kleiner Neuanfang. Es ist der Start in zwölf Monate voller Möglichkeiten und Chancen, jede Menge kleine und große Glücksmomente zu sammeln. Ob du das aber mit Mut, Achtsamkeit und Liebe oder doch der Vorbereitung für den nächsten Marathon oder einer Ernährungsumstellung machst, das liegt am Ende an dir. Wichtig dabei ist vor allem, dass du mit ganzem Herzen hinter deinen Zielen stehen kannst und deine wertvolle Zeit vor allem für all das nutzt, was dir im Leben wichtig ist.


Was fehlt dir zum Glück?

Jetzt bist du gefragt: Was nimmst du aus diesem Beitrag mit und welche Fragen bleiben vielleicht auch offen? Was brauchst du für ein glückliches Leben? Teile deine Gedanken und Gefühle gerne mit mir – damit ich beim nächsten Mal dir und all den anderen Glücksabenteurern da draußen vielleicht noch mehr Input geben kann.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: